Web of Trust (kurz WOT – Netz des Vertrauens) ist eine der größten Bewertungsplattformen für Websites und wird meist mit Hilfe einer Browser-Erweiterung genutzt. Der Code steht als Open Source in der GNU GPLv3 zur Verfügung, allerdings ist das Hauptprogramm, an welches die Bewertungen gesendet und analysiert werden, proprietär.[1] WOT wurde ursprünglich von Sami Tolvanen entwickelt und im Juli 2006 gestartet. Die Plattform WOT hat ihren Sitz in Helsinki, Finnland. (Wikipedia)

Diese Plattform, die etwa über ein Browser-Plugin genutzt werden kann ist seit einigen Tagen in den Schlagzeilen. Eigentlich ist die Aufgabe dieses Netzes bzw. der Plugins surfende Nutzer vor Schaden im Internet, durch das ansurfen unsicherer Websiten, zu bewahren.

Leider zeigte sich bei Recherchen des NDR (Nackt im Netz), dass dieses Plugin mitnichten gut für de Nutzer sind. Statt ihn vor der Verletzung seiner Privatsphäre zu schützen, wird sein Online-Verhalten minutiös verfolgt, aufgezeichnet und verkauft.

Richtig unangenehm daran ist, dass sich auf Grund der Detailfülle die meisten Nutzer problemlos identifizieren lassen. Ein gefundenes Fressen für die Online-Werbeindunstrie und sonstige Big-Data Verfechter!

Ihre Web-Verläufe geben intime Geheimnisse aus dem Berufs- und Privatleben preis: Informationen zu laufenden Polizei-Ermittlungen, die Sadomaso-Vorlieben eines Richters, interne Umsatzzahlen eines Medien-Unternehmens und Web-Recherchen zu Krankheiten, Prostituierten und Drogen.

Ich gehen davon aus, dass das bisher nur die Spitze des Eisbergs ist. Beliebte Plugins wie Ghostery und 'AdBlock Plus' etwa, und weitere, die auch Nutzungsdaten erheben um funktionieren zu können, sollten zumindest genau geprüft werden. Bis dahin rate ich sowohl bei WOT als auch bei Ghostery zur Deinstallation in allen Browsern.

Klassische Javascript-Blocker wie ublock oder NoScript scheinen vorerst sicher zu sein, da sie nur in unregelmässigen Abständen aktualisierte Listen herunterladen. ublock bleibt bei mir, zumindest vorerst, auf dem Rechner.